Am 10. Mai war der Naturwildpark Granat bei Haltern das Ziel des Frühaufsteherausflugs.

Die Halterner Zeitung schrieb dazu (18. März 2014):

Wild in freier Natur erleben
Viele Tiere fühlen sich im Naturwildpark Granat heimisch

Mitten in einer herrlichen Waldlandschaft am Übergang vom Ruhrgebiet zum Münsterland liegt der Naturwildpark Granat in Lavesum. Besucher haben dort die Gelegenheit, Wild in einem großzügig angelegten und Natur belassenen Park zu beobachten. Die Besonderheit des Wildparks Granat liegt dabei darin, dass die Tiere (außer Wildschweine, Luchse und Wölfe) frei auf einem Gelände von über 600 000 m2 laufen, Der Tierbestand liegt dabei ständig bei rund 400 bis 500 Tieren. Gäste können auf Wanderwegen bis zu zwei Stunden durch das Gelände streifen und die Tiere kennenlernen. Zu sehen gibt es viel. So bewohnen beispielsweise die Luchse ein rund 2800 m2 großes Areal. Im Feuchtbiotop können Besucher das Leben in seiner ganzen Vielfalt beobachten. Dort leben Koikarpfen, Wasserschildkröten, Frösche, Kröten usw. Sittiche, Tauben, Fasane und Hühner haben ihr Zuhause in großen Volieren.

Frei laufend beherbergt der Naturwildpark Granat außerdem Pfauen, Perlhühner, Enten und Gänse. An Wild fühlen sich im Park unter anderem Maralhirsche, Rothirsche, Davidhirsche, Axishirsche, Sikahirsche, Barasingahirsche, Dybovskihirsche, Mufflons und Guanakos heimisch.“

NaturwildparkGranat